Schleif­scheiben

Als Hersteller von Schleifscheiben können wir auf unsere langjährige Erfahrung zurückgreifen. Seit über 150 Jahren konzentrieren wir uns auf die Herstellung von Schleifwerkzeugen in höchster Qualität. Für Sie fertigen wir Präzisionsschleifscheiben aus Korund und Siliciumcarbid in keramischer Bindung und Kunstharzbindung.

Jede Schleifscheibe ist individuell abgestimmt auf Ihre jeweiligen verfahrenstechnischen Anforderungen. Wir optimieren mit dem Einsatz der richtigen Schleifscheibe Ihren Schleifprozess und haben dabei stets Ihre Kosten- und Nutzenoptimierung im Blick.

FINDEN SIE DIE PASSENDE SCHLEIFSCHEIBE FÜR IHRE ANWENDUNG

Die Zusammensetzung jeder Schleifscheibe wird von unseren Anwendungstechnikern für Ihren individuellen Anwendungsfall festgelegt.

Neben den Abmessungen Ihrer Schleifscheibe, dem eingesetzten Schleifverfahren sowie der Art und Härte des zu schleifenden Werkstoffs spielen bei der Festlegung der Zusammensetzung weitere Einflussfaktoren eine wichtige Rolle. Aufmaß, Vorschub, Zustellbetrag oder die Größe der zu schleifenden Fläche sind ebenso wichtige Parameter beim Schleifen wie die Scheiben- und Werkstückgeschwindigkeit, die Art des Kühlmittels oder das Abrichtverfahren.

Gemeinsam mit Ihnen legen wir die passende Spezifikation der Schleifscheibe für Ihre Anwendung fest. Unter Berücksichtigung der technischen Anforderungen und der Wirtschaftlichkeit optimieren wir mit dem Einsatz der richtigen Schleifscheibe gemeinsam Ihren Schleifvorgang.

Warum jede Schleifaufgabe eine spezielle Schleifscheibe erfordert

Jede Schleifaufgabe ist anders. Unterschiedliche Schleifverfahren wie Planschleifen, Rundschleifen oder Wälzschleifen haben verschieden große Kontaktzonen zwischen Schleifscheibe und Werkstück. Die gefahrenen Umlauf- und Vorschubgeschwindigkeiten variieren, die Härte des Werkstoffs ebenso. Diese und weitere Parameter erfordern die Abstimmung der Schleifscheibe auf Ihre individuelle Anwendung.

Die Auswahl des richtigen Schleifkorns, der Korngröße, Härte, Struktur und Bindung der Schleifscheibe sorgt für ein optimales Schleifergebnis. Im Folgenden bieten wir Ihnen einen Kurzüberblick über unsere Schleifscheiben, geordnet nach den verschiedenen Schleifverfahren. Egal ob Flachschleifen bzw. Planschleifen, Profilschleifen, Rundschleifen (Außenrundschleifen, Innenrundschleifen und Spitzenlosschleifen bzw. Centerless-Schleifen), Wälzschleifen oder Werkzeugschleifen – Sie bekommen von uns die passende Schleifscheibe.

Flachschleifscheiben (zum Flachschleifen bzw. Planschleifen)

Flachschleifscheiben von Zische mit guten Kühlungseigenschaften bei hohem Abtrag

Unsere Flachschleifscheiben zur Bearbeitung von Metallen, Nichteisenmetallen (NE-Metalle) und Werkzeugen haben durch Strukturpressung hervorragende Bindungseigenschaften. Insbesondere die von uns entwickelten hochporösen Flachschleifscheiben ergeben einen besonders kühlen Schliff bei gleichzeitig hohen Abtragsraten.

Beim Profilflachschleifen kommen profilierte Schleifscheiben zum Einsatz, um am Werkstück ein definiertes Profil zu schleifen. Die Profilform der Schleifscheibe entspricht dabei dem negativen Profil des am Werkstück zu erzeugenden Profils. Um die Schleifscheibe für das Werkstück zu Profilieren wird beim sogenannten Diaformschleifen mit Hilfe eines Tasters das Profil eines Bezugsformstücks abgefahren und mit einem Abrichtwerkzeug an der Schleifscheibe abgezogen.

Als Korntypen finden beim Flachschleifen und Profilschleifen eine Vielzahl von Korundsorten (Normalkorund, Edelkorund, Sinterkorund / Sol-Gel-Korund) und deren Mischungen Verwendung. Für NE-Metalle kommen verschiedene Siliciumcarbide als Schleifmittel zum Einsatz.

Flachschleifen – Ein weit verbreitetes Schleifverfahren mit vielen Varianten

Das Flachschleifen bzw. Planschleifen ist in der industriellen Anwendung weit verbreitet. Dabei ist im allgemeinen Sprachgebrauch mit „Flachschleifen“ oft lediglich das in der DIN 8589-11 als „Längs-Umfangs-Planschleifen“ bezeichnete Verfahren gemeint. Dieses Verfahren gibt es wiederrum in zwei Varianten: Pendelschleifen und Tiefschleifen.

Beim Pendelschleifen „pendelt“ die Schleifscheibe bei relativ kleiner, stufenweiser Zustellung mit hoher Vorschubgeschwindigkeit über das Werkstück, das heißt sie fährt vor und zurück. Beim Tiefschleifen (auch Einstechschleifen, Vollschnitt- oder Schleichgangschleifen genannt) dagegen wird mit vergleichsweise großer Zustellung und sehr niedriger Vorschubgeschwindigkeit gearbeitet.

Doch zum Flachschleifen gehört mehr als nur dieses eine Verfahren mit seinen zwei Varianten. Mehr Informationen zum Flachschleifen und den weiteren Verfahrensvarianten Längs-Seiten-Planschleifen („Stirnschleifen“), Quer-Umfangs-Planschleifen oder Quer-Seiten-Planschleifen finden Sie in unserem Bereich „Schleifwissen“.

Rundschleifscheiben (zum Innenrundschleifen, Außenrundschleifen und Spitzenlosschleifen bzw. Centerless-Schleifen)

Rundschleifscheiben von Zische – je nach Einsatzzweck auch mikroporös und in Feinstkörnungen

Unsere Rundschleifscheiben für das Außenrundschleifen zwischen Spitzen, das Spitzenlosschleifen (Centerless-Schleifen) im Einstech- und Durchgangsschleifen sowie das Innenrundschleifen fertigen wir individuell für Ihre Schleifaufgabe. Die Zusammensetzung der Schleifscheibe ist abhängig von den bei Ihnen gewählten Prozessparametern.

Bei unseren Außenrundschleifscheiben können wir durch den Einsatz von Sinterkorund-Schleifscheiben (Sol-Gel-Korund / 3M Cubitron 321™) deutliche Leistungssteigerungen in Ihrem Prozess gegenüber herkömmlichen Edelkorund-Schleifscheiben erzielen. Das Sinterkorund-Schleifkorn hat besondere Selbstschärfeigenschaften. Durch Mikrosplitterung werden entstehen während des Schleifvorgangs dauernd neue und scharfe Schneidkanten, die für einen besonders guten Abtrag sorgen.

Centerless-Schleifscheiben sind besonders breit und erfordern daher ein sorgfältig kontrolliertes Pressverfahren.

Unsere Innenrundschleifscheiben sind mit speziell entwickelten Bindungstypen hierfür abgestimmt. Unsere Rundschleifscheiben fertigen wir je nach Einsatzzweck auch mikroporös und in Mehrschichtkörnungen. Die Schleifscheiben werden in Breiten bis 250 mm mit Zwischenverdichtung gepresst. Schleifscheiben in größeren Breiten fertigen wir als Satzscheiben, falls erforderlich auch mit Schräganschnitt.

Rundschleifen bietet hohe Produktivität bei anspruchsvollen Schleifaufgaben

Das Rundschleifen wird unterschieden in Innenrundschleifen und Außenrundschleifen. Beim Außenrundschleifen wird das Werkstück entweder einseitig gespannt oder „zwischen Spitzen“ geschliffen. Als besondere Form des Außenrundschleifens gibt es zudem das sogenannte spitzenlose Schleifen (Centerless-Schleifen), welches hohe Ausbringungsmengen bei kurzen Taktzeiten ermöglicht.

Wie unterscheiden sich Innenrundschleifen, Außenrundschleifen und Spitzenlosschleifen?

Beim Innenrundschleifen werden hauptsächlich zylindrische oder kegelige Bohrungen bearbeitet wobei zwischen Quer- und Längsschleifen unterschieden wird. Die Kontaktfläche zwischen Schleifscheibe und Werkstück ist im Vergleich zum Außenrundschleifen beim Innenrundschleifen deutlich größer. Die Schleifkörper sollten einen kühlen Schliff bei gleichzeitig hoher Schneidfreudigkeit ermöglichen.

Beim Außenrundschleifen werden die rotationssymmetrischen Werkstücke entweder einseitig oder zwischen Spitzen eingespannt. Je nach Vorschub bearbeitet die Schleifscheibe das Werkstück entweder längs am Umfang (Außenrund-Umfangs-Längsschleifen) oder die Schleifscheibe wird beim Einstechschleifen (Außenrund-Umfangs-Querschleifen) an einer Stelle radial zum Werkstück bis zum Erreichen des Fertigmaßes zugeführt.

Beim Spitzenlosschleifen (Centerless) wird das zylindrische Werkstück nicht fest eingespannt, sondern zwischen Schleifscheibe, Regelscheibe und Werkstückauflage (Lineal) geführt. Das spitzenlose Schleifen ermöglicht hohe Ausbringungsmengen bei gleichzeitig kurzen Taktzeiten. Es werden zwei Varianten unterschieden: Das spitzenlose Durchlaufschleifen und das spitzenlose Einstechschleifen.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Rundschleifverfahren finden Sie in unserem Bereich „Schleifwissen“.

Verzahnungsschleifscheiben / Schleifschnecken (zum Wälzschleifen / Zahnflankenschleifen)

Schleifschnecken von Zische – auf Wunsch fertig profiliert

Unsere vorprofilierten Schleifschnecken bzw. Wälzschnecken werden beim kontinuierlichen Wälzschleifen eingesetzt um Zahnräder bzw. die Zahnflanken zu schleifen. Das Profil wird mit Hilfe von Diamant-Abrichtrollen in unseren Sonderabrichtmaschinen schneckenförmig in die keramische Schleifscheibe eingebracht.

Unsere hochporösen Schleifschnecken werden den besonderen Anforderungen beim Zahnflankenschleifen gerecht und erreichen bei hoher Profilhaltigkeit gleichzeitig einen kühlen Schliff. Wir verwenden hierfür speziell entwickelte Bindungen. Auf Ihren Wunsch liefern wir die Verzahnungsschleifscheiben entweder unprofiliert in zylindrischer Form oder vorprofiliert für Ihre Anwendung.

Was unterscheidet kontinuierliches und diskontinuierliches Wälzschleifen?

Das Wälzschleifen wird in kontinuierliches Wälzschleifen und diskontinuierliches Wälzschleifen (Teilwälzschleifen) unterschieden. Beim kontinuierlichen Wälzschleifen bzw. Zahnradschleifen führen die profilierte Schleifscheibe und das Werkstück eine wälzende Bewegung aus, sodass auf den Zahnflanken eine Evolventenform entsteht. Die Schleifscheibe und das Werkstück befinden sich kontinuierlich in Kontakt und das Werkstück wird an der Schleifscheibe vorbei bewegt. Beim diskontinuierlichen Wälzschleifen (Teilwälzschleifen) werden eine oder maximal zwei Zahnflanken gleichzeitig bearbeitet. Die Zahnflanken werden dabei einzeln und nacheinander bearbeitet. Das Profil der Schleifscheibe entspricht dabei dem gewünschten Fertigprofil des Werkstücks.

Weitere Informationen zum Wälzschleifen finden Sie in unserem Bereich „Schleifwissen“.

Werkzeugschleifscheiben

Werkzeugschleifscheiben finden Anwendung in Werkzeugschleifmaschinen, Sägeschärfmaschinen und Schleifböcken im Nass- und Trockenschliff.
Für Werkzeugschleifmaschinen können wir auf ein Lager von Werkzeugschleifscheiben in verschiedenen Korngrößen, Bindungen und Schleifscheibenformen zurückgreifen.

Sägeschärfschleifscheiben zum Schärfen von Sägeblättern (z.B. von Kreissägen, Bandsägen, Gattersägen und Kettensägen) fertigen wir mit dem passenden Profil für die Zahnform der von Ihnen zu schärfenden Sägeblätter in HSS oder Stellite.

Die Werkzeugschleifscheiben haben wir an dieser Stelle wegen ihrer besonderen Bedeutung in eine Reihe mit den Schleifscheiben zum Planschleifen, Rundschleifen und Wälzschleifen gestellt.

Viele Werkzeugschleifscheiben wie zum Beispiel für Stichelschleifmaschinen, Mähmesser oder Papiermesser werden jedoch in Form von Topfschleifscheiben oder Schleifringen gefertigt und eingesetzt.

Mehr Informationen dazu finden Sie im Bereich Schleifringe und Schleiftöpfe.

Sie erhalten Schleifscheiben für Ihre zu bearbeitenden Werkstoffe wie beispielsweise ungehärteten und gehärteten Stahl, Edelstahl bzw. rostbeständigen Stahl, Werkzeugstahl, hochlegierten Stahl, Gusseisen, Glas, Beton, NE-Metalle (Nichteisenmetalle wie Aluminium, Kupfer, Bronze, Messing) oder Hartmetall.

Schleifscheiben fertigen wir für alle Schleifmaschinen beispielsweise von Aba, Agathon, Blanchard, Blohm, Buderus, Cincinnati, DANOBAT, Diskus, ELB-Schliff, Favretto, Fortuna, Geibel & Hotz, Gleason, Göckel, Haas, Höfler, Jung, Junker, Kapp Niles, Karstens, Kellenberger, Klingelnberg, Lidköping, Liebherr, Mägerle, Mikrosa, Naxos, Okamoto, O.M.D., Reform, Reishauer, Rosa, Schaudt, Studer, Tacchella, Tschudin, Waldrich Coburg oder Ziersch.

Sie möchten mehr über Schleifscheiben und deren Anwendung erfahren?

Rufen Sie uns gerne an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail / Kontaktformular. Wir beantworten Ihre individuellen Fragen zum Thema Schleifen und beraten Sie gerne!

Wir analysieren Ihre Schleifwerkzeuge – kostenfrei!

Auf Wunsch untersuchen wir Ihre bisherigen Schleifwerkzeuge kostenfrei mit drei verschiedenen Messverfahren: Elastizitätsmodul (E-Modul), Zeiss-Mackensen-Verfahren und HZ-Rockwell. Mit den Ergebnissen der Analyse können wir Aussagen zur Eignung der Schleifwerkzeuge für Ihren Schleifprozess machen und die Zusammensetzung optimieren.